Bockhorner Friedhof

Bockhorner Friedhof

Ursprünglich wurde in Bockhorn auf dem Kirchhügel rund um die St. Cosmas und Damian Kirche bestattet, die schon bald nach 1200 erbaut wurde. Dort sind bis heute jahrhundertealte Grabstätten erhalten. Gegen Anfang des 19. Jahrhunderts entstand zusätzlich der Friedhof an der Grabsteder Straße, ein paar hundert Meter von der Kirche entfernt. Wer den Friedhof durch das schmiedeeiserne Tor an der Straße betritt, gelangt auf den Mittelweg des Friedhofes, der geradewegs zur Kapelle führt. Die Kapelle wurde 1954 gebaut und ist frisch restauriert. Bei einem Gang über den Friedhof sind viele alte Grabstellen zu sehen. Gleich am Eingang befindet sich zur rechten Seite die Gedenkstätte an die in Kriegen gefallenen Bockhorner Bürger. Auf der linken Seite grüßt eine große Blutbuche. Unter dieser Buche werden Urnenbestattungen bald möglich sein. Neben Einzel-, Doppel- und Familiengrabstellen für Erd- und Feuerbestattungen gibt es auch ein Rasenfeld und eine neue kleine Urnengemeinschaftsanlage.
Unser Friedhof und unsere Kapelle sind für alle Menschen offen, unabhängig von religiöser Zugehörigkeit.

Gründungsdatum:

ca. 1833

Bestattungsformen:  
 

Wahlgräber als Einzel-, Doppel- und Familiengrabstätten für Erd- und Feuerbestattungen, Urnengemeinschaftsanlagen, Baumbestattungen,
pflegefreie Wahlgräber für Erd- und Feuerbestattung

Anschrift:

 

Grabsteder Str. 11
26345 Bockhorn

Kontakt:

 

Friedhofsbüro
Lauwstr. 5
04453 486750
kirchenbuero.bockhorn@kirche-oldenburg.de