Neuenburger Friedhof

Neuenburger Friedhof

Der Neuenburger Friedhof liegt direkt am Neuenburger Urwald, einem ausgedehnten Naturschutz- und Er-holungsgebiet im Zentrum der Friesischen Wehde (Wehde = Wald). Die Nähe zum Wald, heimische Bepflanzungen und Nisthilfen machen den Friedhof zu einer insektenfreundlichen, grünen Oase der Ruhe. Dadurch wird der Friedhof als Ort des Abschieds und Erinnerungsortes gleichzeitig zu einem Raum des Lebens und der Begegnung. Die Grundfläche ist nach und nach durch den Zukauf von verschiedenen Grundstücken zu einer Fläche von 1,27 Hektar gewachsen. Es gibt auch einige historische Gräber, darunter das Grab von Freiherr von Münchhausen aus dem Jahr 1895. Die heutige Aufbahrungshalle ist zugleich eine historische Friedhofskapelle (erbaut 1953). Die Glocke stammt ursprünglich vom Schloss Marienhausen. Auf dem Neuenburger Friedhof werden Mitglieder aller Konfessionen sowie Konfessionslose – auch teilanonym – bestattet. Träger ist die evangelische Kirchengemeinde.

Gründungsdatum:

ca. 1856

Bestattungsformen:  
 

Wahlgräber als Einzel- und Doppelgrabstätten für Erd- und Feuerbestattungen; Wahlgräber im Rasenfeld (pflegefrei); Reihengräber für Erd- und Feuerbestattungen; Urnenbeisetzungen in der Urnengemeinschaftsanlage (pflegefrei); Baumbestattungen (in
Planung)

Anschrift:

 

Graf-Anton-Günther-Str. 1
26340 Zetel-Neuenburg

Kontakt:

 

Gemeindebüro
Graf-Anton-Günther-Str. 8, 26340 Zetel-Neueburg
04452 918130
kirchenbuero.neuenburg@kirche-oldenburg.de