Sengwarder Friedhof

Sengwarder Friedhof

Der Sengwarder Friedhof ist ein Wurtenkirchhof um die historische Kirche in der Mitte der Ortschaft. Sengwarden ist seit gut 40 Jahren Teil der Stadt Wilhelmshaven, hat aber äußerlich seinen dörflichen Charakter weitgehend erhalten. Die Kirche wurde im 13. Jahrhundert auf einer Wurt gebaut, um den Einwohnerinnen und Einwohnern des Kirchspiels Schutz vor Sturmfluten sowie vor Angriffen der Normannen zu bieten. Das Bauwerk war ein sicherer Ort während der Weihnachtsflut 1717, in der 216 Menschen aus Sengwarden den Tod fanden. Auch während der Sturmflut 1962 flüchteten die Sengwarder in ihre Kirche.
Der Friedhof ist besonders im Sommerhalbjahr und zum Toten- und Ewigkeitssonntag ein wichtiger Treffpunkt. Es gibt Bänke zum Ausruhen und Erinnern. Von Ostern bis zum Erntedankfest ist die Kirche tagsüber geöffnet. Dort kann eine Kerze in Gedenken an Verstorbene entzündet werden. Christen und Nichtchristen können auf dem Friedhof beerdigt werden.

Gründungsdatum:

ca. 1250

Bestattungsformen:  
 

Erdbestattung, Erdbestattung pflegefrei, Urnen, Urnen pflegefrei, Bestattung am Baum (Urnenbestattung)

Anschrift:

 

Hauptstr. 29
26388 Wilhelmshaven

Kontakt:

 

Kirchenbüro Nord
04421 7780475
kirchenbuero.sengwarden@kirche-oldenburg.de

Anfahrt:

Buslinie 121, Haltestelle Sengwarden Ort